top of page
Tom Gully Portrait_edited.jpg

Tom Gully

Tom Gully, geboren 1996 in Köln,  ist Student an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft bei Bonn in der Klasse von Dominik Halmer, Schüler von Albert Oehlen.

Tom hat seit 2020 bereits an diversen Gruppenausstellungen  teilgenommen und

ist Mitbegründer des Künstlerkollektivs "Kabinett West" 

Mit Spannung erwarten wir nun die erste Einzelausstellung seiner künstlerischen Laufbahn.

  • Instagram

"Sweet Kiss"  03.03.-24.03.2024

Über die Ausstellung: scroll down 

"Sweet Kiss"

In seinem aktuellen Werk erschafft der junge Künstler einen wahren „Garten Eden“, der geprägt ist von Fantasiewesen, Tieren, Monstern und anderen Charakteren. Diese sind ihrer ursprünglichen Darstellungsweise entrissen und werden auf eine kindliche und verspielte Art und Weise dargestellt. Toms Arbeiten zeichnen sich durch Humor, Spontaneität und eine naive Art der Darstellung aus. Clownschuhe, Propellermützen oder Tier-Euter tauchen immer wieder auf und sind charakteristisch für seine selbstgeschaffenen Figuren. Die Gesichter tragen ein Grinsen, das dem Betrachter ein Wohlwollen vermitteln soll - trotz der oft furchteinflössenden Wesen. „Die Monster sind freundlich“, der Untertitel zur Ausstellung spielt auf die Herausforderungen unserer Zeit an. Für die Gesellschaft steht aktuell wieder das „Monster Krieg“ vor der Tür. Desinformation, Fake News und enorme, mediale sowie reale Belastungen durchziehen unseren Alltag und wirken oft allzu „monströs“. Genau zu diesem Zeitpunkt und unter den aktuellen Umständen erschafft Tom Gully mit seinen Werken eine Welt, in der zwar die „Unwesen“ überdeutlich sind, sich aber freundlich zeigen. Zuversicht, Hoffnung und Leichtigkeit strahlen aus seinem Werk. Nur auf den ersten Blick plakativ und kindlich, entdeckt der/die Betrachter*in einen Überfluss an Symbolen, Buchstaben, Comic - Sujets und eine überbordende Fantasie, in der Gestaltung einzelner Gliedmassen und Objekte. Die absolute Freiheit, die nur Kinder haben, da sie ausschließlich „im Moment“, also in ihrer eigenen aktuellen Gegenwart leben, ist für Gully ausschlaggebend und prägt seine künstlerische Position. Diese gedankliche Freiheit der Kindheit sieht er als das Einzige, was alle Menschen gemeinsam haben. Für ihn ist sie ausschließlich im Malprozess zurückzuholen. Tom Gullys malerischer Stil trägt die deutliche Prägung des Zeichnens und lässt sich als eine Transformation auf das Medium Leinwand interpretieren. Statt flüssiger Farben und Pinsel greift der Künstler ausschließlich zu Ölstiften. Auch erste Ausschnitte in Airbrush-Technik sind in einigen seiner neuesten Werke zu entdecken. Sämtliche figurativen Darstellungen zeichnen sich durch eine überbordende Farbgebung und eine expressive, pastose Herangehensweise aus.

Zum ersten Mal zeigt Tom in seiner „Sweet Kiss“ Ausstellung auch gebrannte Skulpturen und Objekte und wagt sich so in die Dreidimensionalität. 

Ausstellungsdauer:                                  03.03.24 – 24.03.24

Vernissage-Termine:

                                                  Sonntag, 03.03.24 von 14 – 17 Uhr

                                             Donnerstag, 07.03.24 von 18 – 21 Uhr

Finissage:                             Sa/So 23./24.03.24 jeweils 14 – 17 Uhr

Der Künstler ist zu allen Terminen anwesend. 

Elmo Bankrobber 180x240cm 2024, Oilsticks on canvas
Dragon, ceramics, Tom Gully, 2024.jpg
apparition I, Nina Urlichs cyanogravure on paper , 40x30cm.jpg

20.04. - 19.05.2024

Nina Urlichs

Unsere Nächte sind schöner als eure Tage

bleu profond - deep blue from Nina Urlichs

Drawing with light
it is a new pleasure for me to integrate cyanotype or photogramms to my works on paper.
This wonderful shapes of blues are made by an chemical process and sunlight. Only my drawings are still visible as a negatif of white lines, shapes, formes.
The composition is about the thèmes of deep summer nights, moonlight glooming,
paysage - landscapes far away , lakes in moonshine, blue mountains far on the horizon. Sometimes some humain figures are showing up behind the blue shadows, as looking through windows, inside to us or outside to the endless night. All pieces are made between 2018 to 2023. The paper is mostly put on canvas (collage) or framed in white wood. Sometimes red drawing in upper layers are on the pvc/ glass of the frame. These figuratif or abstract red drawings are underlining movements or giving impulses to the whole composition.
.
.
. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zeichnen mit Licht
Es ist eine neue Freude für mich, Cyanotypie oder Fotogramme in meine Arbeiten auf Papier zu integrieren.
Diese wunderbaren blauen Formen werden durch einen chemischen Prozess im Sonnenlicht erzeugt. Nur meine Zeichnungen sind noch als Negativ aus weißen Linien, Formen und Gestalten sichtbar.
Die Kompositionen handeln von Gefühlen tiefer Sommernächte, Mondlicht und Dämmerung,
Paysages - Landschaften in der Ferne: Seen im Mondschein, blaue Berge weit am Horizont. Manchmal tauchen hinter den blauen Schatten menschliche Figuren auf, die durch Fenster schauen, nach innen zu uns oder nach außen in die endlose Nacht. Alle Arbeiten sind zwischen 2018 und 2023 entstanden. Nach dem Fixieren des Papiers wird die Arbeit meist auf Leinwand (Collage) aufgezogen oder in weißem Holz gerahmt. Rote Zeichnungen liegen tief im Papier oder als letzte Schicht auf dem PVC/Glas des Rahmens. Die Suche nach Tiefe ist auch hier in diesen Arbeiten ausschlaggebend. Diese figurativen oder abstrakten roten Zeichnungen unterstreichen auch Bewegungen nach Aussen und geben der gesamten Komposition vibrierende Impulse.

Blick in die Nacht 2b, Nina Urlichs, photogramm, dessin, paper on canvas, 40x30x2cm.jpg

Kontakt/Anfragen:

Galerie petitparis

Bergisch Gladbacher Str. 1063

51069 Köln

+49 (0) 173 2765205

bottom of page